Gute Gründe zur Wahl zu gehen:

  • Weil Sie es gut und wichtig finden, dass sich die Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl stellen und Sie sie unterstützen möchten!
  • Weil die Kirche eine Gemeinschaft ist. Wir sind alle miteinander Kirche und nehmen unseren Auftrag als Getaufte und Gefirmte ernst!
  • Weil jede Stimme zählt. Mit Ihrer Stimme zeigen auch Sie: Gemeinde geht uns alle an!

Das Wahllokal befindet sich in

Atteln im Pfarrheim und ist geöffnet Sonntag, 07.11.2021 von 8.30 Uhr bis 9.00 Uhr und von 9.45 Uhr bis 11.30 Uhr
Henglarn in der Kirche und ist geöffnet Samstag, 06.11.2021 von 17.30 Uhr bis 18.00 Uhr und Sonntag 07.11.2021 von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr.

Attelner können auch in Henglarn wählen und Henglarner in Atteln!

Bei der Wahl zum Pfarrgemeinderat sind alle Katholiken wahlberechtigt, die am Wahltag 14 Jahre alt sind.

Wahlberechtigt bei der Wahl zum Kirchenvorstand sind alle Mitglieder der Gemeinde, die seit einem Jahr am Ort der Kirchengemeinde wohnen und mindestens 18 Jahre alt sind.

 

Hiermit sind alle wahlberechtigten Kirchenmitglieder der Katholischen Kirchengemeinde St. Achatius Atteln und St. Andreas Henglarn herzlich eingeladen, ihre Stimme zur Wahl des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates am 06. und 07. November 2021 abzugeben.  Ihr habt also die Möglichkeit, mit Eurer Stimmabgabe die Personen zu unterstützen, die aktiv die Kirche in den Orten vertreten. Informationen zur Wahl erhaltet Ihr auf der Homepage des Erzbistums Paderborn https://www.erzbistum-paderborn.de/themen-angebote/wahlen-2021. Die Öffnungszeiten der Wahllokale werden noch rechtzeitig veröffentlicht. Es besteht auch die Möglichkeit der Briefwahl. Informationen hierzu erhaltet Ihr im Pfarrbüro Lichtenau telefonisch unter 05295/98560 oder per E-Mail buero@pv-lichtenau.de.

Außerdem werden Interessierte gesucht, die gerne für eines der beiden Gremien kandidieren möchten. Die Aufgabe des Kirchenvorstandes ist die Verwaltung und Vertretung der Kirchengemeinde und des Vermögens. Der Pfarrgemeinderat gestaltet die Gemeinde und die Gemeinschaft  im sozialen Lebensraum (Pastorale) und rückt die Menschen in das Blickfeld des Interesses.

Interessierte, die gerne in einem engagierten Team zum Wohle der Gemeinde mitwirken möchten, können sich bei den Vorsitzenden Frau Annelie Becker (Kirchenvorstand) und Frau Bettina Nolte (Pfarrgemeinderat) melden. Gerne werden auch Kandidatenvorschläge entgegengenommen. In den Kirchen stehen dafür Boxen und Vorschlagszettel bereit.

Kirche lebt vom Mitmachen und Mitgestalten, ob in der Verwaltung der Gemeinde, in der Liturgie, in der Verkündigung oder im caritativen Tun. Seid dabei – lasst Euch wählen und geht wählen – weil wir gemeinsam Kirche sind.

Das Team des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates

Liebe Verantwortliche im Pastoralen Raum,

liebe Schwestern und Brüder!

Wie wir alle aus den Medien wissen, gibt es für dieses Wochenende eine Unwetterwarnung vor Eisregen und starkem Schneefall auch für unseren Bereich. Die einzelnen Teammitglieder hatten schon viele Anfragen, ob unter diesen Bedingungen es nicht besser sei, die Gottesdienste abzusagen. In einer kurzen Absprache haben wir heute Mittag über die Situation und ihre Auswirkungen auf die Gottesdienste an diesem Wochenende beraten.

Wir sind zu folgendem Ergebnis gekommen:

Aufgrund der Unwetterwarnung finden nur an den Wohnorten der Priester Heilige Messen statt. Alle Messfeiern an anderen Orten müssen leider entfallen. So ergibt sich für den 6. und 7. Februar folgende Gottesdienstordnung im Pastoralen Raum:

  • Samstag, 06.02., 17.00 Uhr in St. Antonius, Bad Wünnenberg
  • Sonntag, 07.02., 09.00 Uhr in St. Antonius, Bad Wünnenberg
  • Sonntag, 07.02., 09.00 Uhr in St. Achatius, Atteln
  • Sonntag, 07.02., 10.45 Uhr in St. Apollonia, Helmern
  • Sonntag, 07.02., 10.45 Uhr in St. Cyriakus, Kleinenberg

Bitte geben Sie diese Entscheidung, die wir zum Wohl der Menschen, aber auch der Priester, die sonst viele Kilometer unter diesen Bedingungen mit dem Auto fahren müssten, in Ihren Orten weiter. Die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes für unseren Bereich und die Verantwortung für die Menschen nehmen wir damit wahr.

Wir hoffen auf das Verständnis der Menschen in den Orten und bitten alle, zu Hause füreinander und so verbunden für die Menschen in der ganzen Welt zu beten.

Ihr Pastoralteam

Leider kann in diesem Jahr der Lebendige Adventskalender wegen der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Daher bitten wir Familien, Geschäftsleute, Verbände, Einrichtungen oder Einzelpersonen ein Fenster in ihrem Haus oder Geschäft o.ä. während der ganzen Adventszeit oder an einigen Tagen adventlich zu gestalten. Das Fenster sollte von der Straße gut sichtbar sein.

Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte mit Angabe eines Wunschdatums und Adresse per Email unter pgr-atteln@gmx.de oder telefonisch bei Regina Hillebrand 1594 oder Bettina Nolte 931403.

Die Adressen der Adventsfenster und Termine werden gesammelt und veröffentlicht (Homepage und Aushänge). Dann können sich Spaziergänger aufmachen, diese Fenster zu entdecken.

Wir würden uns freuen, wenn in Atteln und Henglarn jeweils 24 gestaltete Adventsfenster den Ort im Dezember bereichern.

Der Pfarrgemeinderat

Der Pastorale Raum Wünnenberg–Lichtenau hat Tüten mit vielfältigen Ideen und Anregungen zu St. Martin gepackt.

Diese stehen ab dem 07.11.2020 in der Kirche zur kostenlosen Mitnahme für Familien mit Kindergarten- bzw. Grundschulkindern bereit. (Pro Familie eine Tüte).

Eine Idee:

Am Martinstag, dem 11.11.2020, um 18.00 Uhr eine Laterne oder ein Glas mit einer Kerze in ein Fenster stellen und damit zeigen, dass alle gemeinsam des Hl. Martin gedenken.

Am 08.11.2020 findet ein Familiengottesdienst in der Schützenhalle Atteln statt. Für die Platzreservierung wird um Anmeldung den unten aufgeführten Zeiten gebeten.

Informationen zu der Anmeldung entnehmen Sie bitte dem „Pfarrbrief Nr. 10 / 2020 – November“ Seite 7. -> zu den Pfarrbriefen

03.11.2020 10.00 Uhr – 12.00 Uhr und 17.00 Uhr – 19.00 Uhr
04.11.2020 8.00 Uhr – 10.00 Uhr und 14.00 Uhr – 16.00 Uhr
05.11.2020 12.00 Uhr – 16.00 Uhr

Die Messfeiern zu Allerheiligen finden wie geplant statt: Für die Gräbersegnung gilt folgendes:

Die Geistlichen werden an den Kreuzen bzw. Kapellen eine kurze Andacht halten, dabei stehen die Gläubigen bereits an den Gräbern. Im Anschluss daran findet die Gräbersegnung statt.

 

Auf den Friedhöfen gilt seitens der Ordnungsämter Masken- und Abstandspflicht.

 

Leider kann in diesem Jahr infolge der coronabedingten Einschränkungen keine Prozession stattfinden.

Aufgrund der noch bestehenden Abstandregelungen, stehen in der Kirche nur wenige Plätze zur Verfügung. Daher wird am

Sonntag um 10.45 Uhr das Festhochamt an der Margarethenkapelle

gefeiert. Sitzgelegenheiten sind dort nur begrenzt vorhanden. Bitte das Prozessionsheft oder den Zettel mit den Margarethenliedern mitbringen.

Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat bitten darum die großen Prozessionsfahnen aufzustellen und die Stationen wie üblich zu schmücken, um den Festtag sichtbar zu machen.

Die Gemeinde ist eingeladen die Stationen am Sonntag bei einem meditativen Spaziergang zu besuchen. Texte liegen in der Kirche aus.

Am Montag, 20. Juli 2020 findet um 9.00 Uhr ein Dankgottesdienst ebenfalls an der Margarethenkapelle statt. Das im Anschluss sonst von der KFD angebotene Frühstück darf in diesem Jahr leider nicht stattfinden.

Anmeldungen zu den Gottesdiensten sind nicht erforderlich. Teilnehmerlisten liegen an den Eingängen aus.

Bei schlechter Witterung fallen die Gottesdienste an der Margarethenkapelle ersatzlos aus.

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Am 23. April hat die Landesregierung des Landes NRW die öffentliche Feier der Gottesdienste ab dem 1. Mai 2020 genehmigt. Am gleichen Tag hat das Erzbischöfliche Generalvikariat in Absprache mit der Landesregierung Rahmenbedingungen für Gottesdienste mit Öffentlichkeit erlassen, die nachfolgend kursiv und fett aufgelistet sind. Die Umsetzung im Pastoralen Raum Wünnenberg – Lichtenau findet sich unter der jeweiligen Rahmenbedingung erörtert; wo keine Erörterung der Rahmenbedingung folgt, werden diese zu 100% übernommen.

Da die Rahmenbedingungen ein deutliches Maß an Aufwand und Verantwortung verlangen, hat das Pastoralteam am 25. April 2020 eine Krisensitzung abgehalten. Im Nachgang dazu haben die Bürgermeister mit den Ordnungsämtern beider Kommunen die angedachten Umsetzungen der Rahmenbedingungen gegengelesen und erweitert bzw. ergänzt. Für diese hilfreiche und unkomplizierte Zusammenarbeit danken wir den Verantwortlichen sehr. Am 28. April 2020 hat der Finanzausschuss (Geschäftsführer der Kirchenvorstände) getagt, beraten und den Rahmenbedingungen zugestimmt. Am 29. April 2020 haben die leitenden Pfarrer im Dekanat Büren – Delbrück während einer Pastoralverbundsleiterkonferenz die Konzepte ihrer Pastoralen Räume besprochen und ergänzt. In allen Pastoralen Räumen beginnen die Messfeiern in wenigen großen Kirchen. Allen Beteiligten ist die hohe Verantwortung bewusst, die mit der Öffnung der Gottesdienste verbunden ist.

Die Ergebnisse der o. g. Gespräche und Sitzungen geben wir Ihnen hiermit zur Kenntnis. Leider ist es in diesen Zeiten nicht möglich, gemeinsame Sitzungen mit dem Pastoralverbundsrat und dem Finanzausschuss durchzuführen. Wir danken jedoch allen, die uns im Nachgang des Schreibens vom 23. April 2020 Rückmeldungen für die Krisensitzung haben zukommen lassen. Einige sind in die Ergebnisse eingeflossen, andere ließen sich leider bisher noch nicht realisieren. Wir werden unsere Entscheidungen stets durch die neuen Erkenntnisse und Auflagen seitens des Landes und des Erzbistums abgleichen. Alle nachfolgenden Entscheidungen sind vorläufig, da wir noch weit von einer Normalität im gesellschaftlichen und kirchlichen Leben entfernt sind.

Wir bitten Sie die heutigen Entscheidungen mitzutragen und in ihren Gemeinden zu kommunizieren. Schicken Sie diese mail bitte an Ihre Gruppierungen. Die Informationen werden auf den Homepages erscheinen und ein gemeinsamer Presseartikel für die Zeitungen wird derzeit vom Dekanat vorbereitet und in der nächsten Woche publiziert. Ebenfalls erscheint zum 9./10. Mai eine Ausgabe der Pfarrnachrichten mit den Messzeiten und den Informationen, die Sie im Anhang dieser Mail finden, um möglichst viele Menschen über die Entscheidungswege und Rahmenbedingungen zu informieren.

Für alles Mittun danken wir Ihnen sehr,
Ihr und Euer Pastoralteam

 

Die Rahmenbedingungen für Gottesdienste mit Öffentlichkeit in Zeiten der Corona-Pandemie sind im Dokument enthalten.

Liebe Schwestern und Brüder in unserem pastoralen Raum,

mit diesem Brief möchten wir Ihnen ein Zeichen der Verbundenheit in schwieriger Zeit senden.

Als wir am Aschermittwoch in die Fastenzeit eingetreten sind, konnte niemand ahnen, wie sich das Leben wenige Wochen später ändern würde. Ein kleiner Virus vermag das Leben in der ganzen Welt auszuhebeln. Vieles, was uns bis dahin selbstverständlich war, worauf wir vielleicht sogar Anspruch erhoben haben, gilt nicht mehr.

Das löst in allen gesellschaftlichen Bereichen, in unseren Familien, bei den älteren und kranken Menschen, im Arbeitsleben, in den Unternehmen große Sorgen und auch Ängste aus; und noch ist nicht absehbar, wie es weitergehen wird.

In diesen Wochen, wo kaum noch Platz ist für übersteigerte Selbsteinschätzung, rückt der Blick für das Wesentliche wieder stärker in den Mittelpunkt; und DER Wesentliche ist uns unser Gott. Nicht von Ungefähr sind unsere offenen Kirchen in diesen Tagen für viele ein Ort des Nachdenkens und des Gebetes, haben manche das Gebet wieder neu entdeckt.

So gehen wir nun auf die Karwoche und die Österlichen Tage zu. Vielen unter uns wird es weh tun, dass wir die kraftvollen Osterlieder nicht gemeinsam singen können, da die Messfeiern derzeit nicht öffentlich stattfinden dürfen. Aber Ostern ist davon nicht abhängig. In vielen Teilen der Welt können sie auf Grund von Verfolgungen nie laut gesungen werden; aber mit ihnen und der ganzen Christenheit dürfen wir gewiss sein: Der Herr lebt – auch unter uns!

Und so wird es bleiben, so lange wir mit dem Herrn unterwegs sind: mit seiner Erfahrung der Angst am Ölberg, seinem Kreuzestod und seiner Auferstehung – bis hin zu unserem ewigen Ostern.

In unseren Kirchen liegen Palmsonntag geweihte Palmzweige für Sie bereit. Ab Ostersonntag werden in den Kirchen die Osterkerzen brennen, von dort können Sie das Osterlicht mit bereitgestellten Kerzen für Ihren Ostertisch oder für die Gräber der Verstorbenen mitnehmen.

Ihnen allen eine gesegnete Zeit,
besonders ein gesegnetes Osterfest. In fester Zuversicht
aus dem Vertrauen in Seine Gegenwart sind wir miteinander verbunden!

Für den Pastoralen Raum
Ihr und Euer Pfarrer Daniel Jardzejewski

zum Interview mit Pfarrer Jardzejewski